Disclaimer Legaldisclaimer
The information contained on this website is for indicative purposes only and is not intended to form part of any contract. It is qualified entirely be the provisions of the Private Placement Memorandum (and relative documents).
Those persons potentially interested in subscribing for Participating Shares in the Fund should request copies of the Private Placement Memorandum (and relative documents) for the Fund which together set out the terms and conditions on which investors may, if eligible, subscribe for Participating Shares in the Fund.
The information contained on this website does not constitute an offer or solicitation of any kind.


Informationen

Jetzt in Domains investieren weil

  1. Online-Werbung um 20 – 40 % pro Jahr wächst.
  2. Domains als Generator für Traffic bereits jetzt satte Gewinne abwerfen.
  3. Direct Navigation zunehmend wichtiger wird.
  4. Die Anzahl der Internet-User stetig und stark anwächst.
  5. Der Domain-Markt in Europa, Indien und China sich rasch vergrößert, derzeit aber noch unterbewertet ist.

„Domains sind die Immobilien des Internets.“
Kevin Ham, internationaler Top-Domainer

Was sind Domains ?

Domains dienen der Identifikation von Internet-Seiten. Sie bestehen aus einer individuellen Bezeichnung gefolgt von einem Punkt und einer länder- oder organisationsspezifischen Kennung. Oder bildlicher gesprochen: Domain-Namen funktionieren wie ein umgekehrtes Telefonbuch – den Server 208.77.188.166 erreicht man also beispielsweise unter dem leicht zu merkenden Domain-Namen www.examples.com.Bereits 1991, als das World Wide Web ins Leben gerufen wurde, haben einige visionäre UnternehmerInnen in diesem Zusammenhang das Potenzial von Domain-Namen erkannt. Eine ganze Menge generischer Namen, wie etwa Beer.com, Travel.com oder Business.com wurden bereits zu diesem Zeitpunkt registriert.

Domains und Werbung

Im ersten Jahrzehnt des Internets gab es nur eine Möglichkeit mit Domains Geld zu verdienen: jene zu verkaufen. Diese Möglichkeit wurde rasch lukrativ und schon zur Jahrtausendwende wurden die ersten Domains um über 1 Million Euro gehandelt. Nachdem der Markt 2001 einer harten Korrektur unterzogen wurde, boomte das Geschäft mit Online-Werbung ab 2003 wieder kräftig. Vor allem das so genannte „Parken“ von Domains wurde zu einem einfachen und effektiven Geschäftskonzept. Etwa 15 % der Internet-Nutzer gelangen nämlich nicht über eine Suchmaschine zur Internetseite ihrer Wahl, sondern mittels "direct navigation". Das bedeutet, sie geben in die Adresszeile des Browsers eine Adresse ein, die das gesuchte Produkt oder Service beschreibt. Beispiele dafür sind: Cars.com, Anwalt.de, Sex.com etc.

Auf der gewählten Website, werden dem User nun diverse, gesponserte Textlinks angeboten. Jeder Klick auf einen Link löst eine Zahlung des Werbers aus, von der ein Teil an die parking-Gesellschaft und einer an den Inhaber der Domain fliesst. Premium Domain-Namen – bestehend aus einem einzigen Wort, das sich selbst erklärt, z.B. Books.com – können bis zu 10.000 Besucher am Tag verbuchen. Je nach Thema bringt ein Besucher zwischen einigen Cent und 15 oder mehr USD. Die Nutzung direkter Navigation ist zwischen 2002 und 2006 um 36 % pro Jahr gewachsen und wächst stetig weiter (Goldmann Sachs Studie). Basierend auf dieser Tatsache ergibt sich der Preis für Domains daher heute aus der kalkulierten Rendite. Dies hat den Handel mit Domains generell aufgewertet und jenen eng an die Entwicklung von Online Werbung (ein stark wachsender Markt!) gekoppelt. Der Markt für generische Premium Domain-Namen wurde so zu einem hochinteressanten Investitionsmarkt: Domains funktionieren hier wie Immobilien, in denen mehrere Geschäfte eingerichtet werden können, die jeweils Miete an den Inhaber jener entrichten müssen.

Wachstumsmarkt Onlinewerbung 

Im Internet – in den Industrienationen mittlerweile Hauptquelle zur Beschaffung von Informationen – ist ein regelrechter Kampf um User ausgebrochen. Ausgaben für Online-Werbung sind in den vergangenen 3 Jahren jeweils um 40 % angestiegen (Goldmann Sachs and Piper Jaffray Studie) Diese Quelle muss man meiner Meinung nach genauer nennen oder ist das ein Link? , Werbebudgets verschieben sich immer schneller von den klassischen Medien in Richtung Netz.

Parallel dazu wächst das Interesse und die Investitionen in SEO (Search Engine Optimization = Suchmaschinen Optimierung) um die Seiten der Werber für Kunden leichter auffindbar zu machen. Auch hier spielen Domain-Namen eine wesentliche Rolle. Denn je passender und klarer der Name, desto erfolgreicher wird die Optimierung der Domain in den Ergebnissen der Suchmaschinen. Das renommierte online Portal SEOMOZ schätzt daß der Domain Name sich mit 26% als wichtigster Einzelfaktor beim SEO niederschlägt. Steigende Budgets für Online-Werbung und SEO wiederum steigern den Wert von Domain-Namen. Wie die Liste der Besitzer, einiger der wertvollsten Domains der Welt beweist:

  • Fund.com$9,999,950
  • Toys.com$5,100,000
  • Candy.com$3,000,000
  • Fly.com$1,760,000
  • Auction.com$1,700,000
  • DataRecovery.com$1,659,000
  • Kredit.de$1,169,175
  • Cruises.co.uk$1,099,798
  • Invest.com$1,015,000
  • Webcam.com$1,020,000
  • SkiResorts.com$850,000
  • Printer.com$800,000
  • Server.com$770,000
  • iReport.com$750,000
  • Casino.de$625,060
  • Jobs.ca$600,000
  • Affiliate.com$579,900
  • Talk.com$500,000

Wachstumsmarkt Internet

Auch das Internet selbst wächst nach wie vor stark und schnell. Laut einer von Nielsen durchgeführten Studie, haben in Nordamerika bereits 74 % der Bevölkerung Zugang zum Internet – in Europa hingegen liegt die Quote erst bei 48 %. In den Emerging Markets ist dieses Potenzial noch deutlicher zu erkennen: Afrikas Internet-Gemeinde wächst mit unglaublichen 70 % pro Jahr bei einer Markt-Durchdringung von 5,6 %.

Und auch in Asien haben momentan lediglich 18 % der Bevölkerung Zugang zum Netz – die Wachstumsrate beträgt satte 20 %. Die meisten Unternehmen in diesen Märkten beginnen gerade erst, ihre geschäftlichen Aktivitäten im Netz zu entfalten. Diese Fakten, sowie die Tatsache, dass in Afrika, Indien und China Millionen von Menschen englisch lernen, wird das Internet in den kommenden Jahren entscheidend prägen. Und so den Domain-Markt positiv beeinflussen.

Die richtige Zeit um Einzusteigen

Der richtige Zeitpunkt um in Domains zu investieren? Jetzt! Auch wenn eine ganze Menge gute Namen im .com Bereich bereits registriert wurden – das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Man denke nur an Märkte wie China und Indien (der zweitgrößte englischsprachige Markt der Welt). Hier sind noch zahlreiche freie Domains zu haben und Premium Domains zu günstigen Preisen erhältlich.

Es klingt unrealistisch, das jemand 1 Million für eine chinesische Domain zu bezahlen bereit ist? Dasselbe dachte man 2003 über deutsche Domains. Doch sobald die psychologische Barriere für noch weniger etablierte ccTLD´s (country code TopLevelDomains) gefallen ist, zieht der jeweilige Markt voll mit und die Preise steigen.

Domains als Investment

Stellen Sie sich vor Ihre Ahnen hätten vor 200 Jahren zu einem Spott-Preis Grundstücke auf der 5th Avenue in New York erworben oder in Monaco Land gekauft, als jenes noch nahezu kostenlos zu haben war. Ein gutes Geschäft, oder? Ganz ähnlich ist es heute mit Domains. Selbst nach 20 Jahren World Wide Web gibt es noch viele freie und unterbewertete Domains am Markt.

Selbstverständlich sind schon einige gute Adressen verkauft. Und das zu stolzen Preisen:
So wechselte Slots.com etwa für 5,5 Mio. USD oder sex.com für 14 Mio. USD den Besitzer. Doch was auf den ersten Blick nach überhöhten Preisen aussieht, ist im Grunde vernünftig kalkuliert. Denn so lange das Wort und das beschriebene Produkt oder Service existieren, behält die Domain ihren Wert und ist keiner ernst zu nehmenden Konkurrenz ausgesetzt.

In welche Domains investiert der Fonds ?

Am lukrativsten sind so genannte generische Domain-Namen. Domains wie z.B. jewelers.co.uk  (im Besitz des Fonds) ziehen quasi von selbst Besucher an, die an Juwelen in Grossbritannien interessiert sind. Und jeder User der die Domain besucht und einen der gesponserten Links anklickt, ist ein Gewinn für den Fonds.

Aber auch einfache, originelle Namen und sehr kurze, prägnante Domains wie etwa hang.in oder biest.com können ertragreich sein. So kostet jede Kombination aus nur 3 Buchstaben in der .com TLD heute bereits mind. 4.000 USD. In anderen ccTLS´s sind kurze Domains allerdings noch häufig günstig zu haben und ergänzen somit das Portfolio optimal.

Ist das skalierbar ?

Das Geschäftsmodel des Fonds ist sehr gut skalierbar. Domains produzieren fast keine laufende Kosten, die Registrierung kostet pro Jahr zwischen 10 und 30 USD pro Domain. Selbst mit kleinen Summen ist der Fonds bereits operativ und produziert schon seit Anfang 2009 laufend Gewinne aus seinen Werbeaktivitäten. Auf der anderen Seite ist das Geschäft sehr gut erweiterbar. Die Veranlagung weiterer Gelder in Domains können schnell und sinnvoll erfolgen. Die erworbenen Domains werfen sofort Erträge ab.

Warum ein Domain-Fonds ?

Für das Parken, Kaufen, Verkaufen, Optimieren und Monetarisieren von Domains braucht man kompetente Partner. Anders als bei Aktien oder Anleihen, ist das Investieren nämlich schon bei kleineren Summen ein Full-time Job der u.a. technisches Know-how erfordert. Viele der Top-Domains sind zudem zu teuer für individuelle Investoren – ein Fonds macht also Sinn für alle:

Er gibt Investoren die Gelegenheit, an einem hochspezialisierten Geschäftszweig teilzunehmen und dabei von der Expertise einiger der besten Leute der Branche zu profitieren. Dem Management des Fonds ermöglicht er im Gegenzug mit hochkarätigen Domains zu arbeiten und so noch bessere Ergebnisse zu erzielen.

Warum gibt es keine anderen Domain-Fonds?

Es gibt einige Fonds die erfolgreich in Domains investieren jedoch nicht für private Investoren erwerblich sind. Die grossen Namen in diesem Zusammenhang lauten Demand Media, NameMedia, Oversee und Domain Invest – gemeinsam haben sie bereits über eine Milliarde USD für ihre Aktivitäten aufgenommen. Google und Yahoo erwirtschaften über 10 % ihrer Werbe-Einnahmen über diese Domain-Inhaber. Viele andere grosse Online-Unternehmen haben in den vergangenen Jahren wertvolle Portfolios aufgebaut. Der DDF ist derzeit der einzige Fonds für Domains der auch für individuelle Investoren geöffnet ist.

Inhomogener Markt – attraktive Preise

Der Domain Markt ist keineswegs homogen – zwischen den verschiedenen Handelsplattformen und Verkaufsformen bestehen in der Preisbildung riesige Unterschiede. In erster Linie hängen diese damit zusammen ob ein Inhaber eine Domain verkaufen möchte oder ein Unternehmen sich für eine bestimmte Domain interessiert. Beschließt man beispielsweise eine bestimmte Domain, z.B. Trainings.com (im Besitz des DDF) in einer Auktion anzubieten, wird dadurch in erster Linie ein professionelles Publikum angesprochen. Der erzielte Preis wird daher sicher ein unter Domain-Händlern und Investoren fairer Preis sein – ein bestimmtes Niveau jedoch nicht übersteigen.

Hat man im Gegenteil dazu aber genug Zeit um auf den richtigen Käufer zu warten, beispielsweise ein internationales Unternehmen, das ein Produkt im Zusammenhang mit Training anbietet, kann der Preis durchaus auch bis zum 10-fachen von dem – unter Profi-Tradern üblichen – betragen. Aus diesem Grund und durch verstärkte Nachfrage nach guten Namen sind die Preise für Domains zwischen 2005 und 2009 um 110 % angestiegen (Goldmann Sachs).
Im Folgenden eine Liste von ausgewählten Transaktionen aus den vergangenen Monaten.

  • Fund.com$9,999,950
  • Toys.com$5,100,000
  • Candy.com$3,000,000
  • Fly.com$1,760,000
  • Auction.com$1,700,000
  • DataRecovery.com$1,659,000
  • Kredit.de$1,169,175
  • Cruises.co.uk$1,099,798
  • Invest.com$1,015,000
  • Webcam.com$1,020,000
  • SkiResorts.com$850,000
  • Printer.com$800,000
  • Server.com$770,000
  • iReport.com$750,000
  • Casino.de$625,060
  • Jobs.ca$600,000
  • Affiliate.com$579,900
  • Talk.com$500,000